20. Juni 2018

Freiburg-Kappel von Julius Heffner

Gemälde von Julius Heffner
Ansicht aus Freiburg-Kappel. Gemälde von Julius Heffner aus dem Buch Kappel im Tal“ von 1993.

In loser Folge veröffentlicht der Dreisamtäler Abbildungen historischer Gemälde, die Motive des Dreisamtales zeigen. Unser heutiges Bild ist eine Empfehlung von Josef Riediger aus FR-Kappel, in dessen Besitz sich das Original befindet. Es wurde dem Buch „Kappel im Tal“ von 1993 entnommen und zeigt eine Ansicht aus FR-Kappel, gemalt von Julius Heffner. Man sieht Kappel vom Hörchersberg aus. Rechts der Berglehof, links der Schulerhof, in der Mitte die Kappler Ortsmitte. Das Original ist 48 x 67 cm groß.

Julius Heffner, geboren 1877 in Bretzingen im Odenwald, gestorben 1951 in Freiburg, war Lehrer und Maler. Der Sohn einer Bauersfamilie studierte an der Baugewerkeschule Karlsruhe und arbeitete nach dem Examen ab 1899 als Gewerbeschullehrer, zuletzt ab 1900, als er nach Freiburg umzog, bis zur Pensionierung 1935 an der Gewerbeschule Freiburg. Er war dort Fachlehrer für das Malerhandwerk.

Die Kunst des Malens brachte er sich selbst bei, er malte vor allem Schwarzwaldlandschaften. Heffner war Mitglied der 1899 in Freiburg gegründeten Künstlervereinigung „Breisgauer Fünfer“, welcher auch Hermann Dischler, Fritz Reiss, Carl Schuster und Ludwig Zorn angehörten. Ab 1926 war er Mitglied der Ausstellungsgemeinschaft „Die Schwarzwälder“, die 1940 wieder aufgelöst wurde. Sein Nachlass umfasst mehrere Hundert Zeichnungen, Gouachen und Ölbilder, auch großformatige.