Die Jahresbilanz des ADAC Südbaden 2016

Es war das Jahr der Oldtimer

Martin Walz erklärt hier den Anwesenden das Wesen eines 1932er Lincoln KA Eight Coupé, dessen Achtzylinder aus 6,3 l Hubraum 125 PS zaubert. Foto: Hanspeter Schweizer

Der traditionelle Nikolaus-Pressehock des ADAC Südbaden ging am Montag dieser Woche auf Reisen. Und das aus guten Grund: „In diesem Jahr haben die Oldtimer nämlich alles überstrahlt“, begrüßte Clemens Bieniger die Journalisten daher auch im Automuseum Volante in Kirchzarten. Der Vorsitzende des ADAC Südbaden Freiburg erinnerte daran, dass der Schwarzwald 2016 zum Mekka der chromblitzenden Schätze wurde. Bieniger: „Gleich drei Mal trafen sich wunderschöne historische Fahrzeuge, um gemeinsam durch die traumhafte Landschaft zu rollen!“ Bei der furiosen Premiere der ersten Winter-Rallye des Freiburger Motorsportclub, bei der großen ADAC Deutschland Klassik und als Abschluss bei der 10. Schauinsland Klassik, die zu einer neuen Rekordfahrt mit 130 Teilnehmern wurde.

Aber auch vom Gesamtclub konnte der Vorsitzende gute Nachrichten übermitteln. Bieniger: „Die Neuorganisation unseres Clubs ist mit der erfolgreichen Umsetzung der Drei-Säulen-Struktur am 1. Oktober zu einem guten Ende gekommen.“ Seit diesem Tag gibt es den ADAC gleich dreimal: den ADAC e.V. für die zentralen Mitgliederleistungen, die ADAC SE für die wirtschaftlichen und die ADAC Stiftung für die gemeinnützigen Aktivitäten.

Über jede Menge sportliche Aktivitäten berichtete Karl Wolber. Der Sportleiter: „Wir haben insgesamt 147 Sport-Veranstaltungen gehabt – dabei über 2.000 Kinder betreut.“ Besonders erfreulich: das Motorradturnier hat mit gleich zehn Veranstaltungen ein echtes Comeback gefeiert! Wolber: „Das ist deshalb so toll, weil ein Turnier vergleichbar mit einem Sicherheitstraining und daher sehr hilfreich ist.“

Immer wieder hilfreich ist auch der ADAC Reisemonitor, der die Mitglieder zur Urlaubsplanung befragt. Hierbei konnte Wolfgang Schwehr verkünden: „Platz eins für Deutschland“. Der Tourismusvorstand: „Ihren Haupturlaub 2016 werden 34 Prozent der Mitglieder in Deutschland verbringen, gefolgt von Spanien mit 13,9 und Italien mit 10,3 Prozent. Verlierer werden die Länder mit terroristischen Anschlägen.“ Und: der Pkw bleibt bei der Haupt- wie auch bei den Zweitreisen das wichtigste Verkehrsmittel.

Alfred Haas schilderte ausführlich das immer wieder viel diskutierte Thema „Senioren im Straßenverkehr“. Der Vorstand für Technik und Verkehr: „Nahezu jeder zweite verunglückte Radfahrer und mehr als jeder zweite verunglückte Fußgänger ist über 64 Jahre.” Allerdings sei Fahrkompetenz keine Frage des Lebensalters, sondern des Gesundheitszustandes und der Fahrroutine. Deshalb empfahl Haas Autofahrern aller Altersgruppen, regelmäßig die eigene Fahreignung kritisch zu reflektieren – und appellierte: „Machen Sie eine Fahr-Fitness-Test!“

Im Beisein hiesiger Medienvertreter zog der ADAC Südbaden am Montag dieser Woche Bilanz. Da das zu Ende gehende Geschäftsjahr eine Häufung an Veranstaltungen rund um historische Fahrzeuge hatte, wählte man als Ort der Jahrespressekonferenz das vor gut einem Jahr in Kirchzarten eröffnete Automobilmuseum „Volante“.
Den Anfang machte ein Rundgang durch einen Teil der etwa 60 Fahrzeuge umfassenden Sammlung, die Martin Waltz in jahrelanger Akribie und mit großem Sachverstand zusammengetragen hat. Hier erklärt er den Anwesenden das Wesen eines 1932er Lincoln KA Eight Coupé, dessen Achtzylinder aus 6,3 l Hubraum 125 PS zaubert.
Das „Volante“ hat nur noch bis Jahresende sonntags 10-18 Uhr und – für Gruppen – nach Vereinbarung geöffnet.