18. Juli 2018

Hirschen St. Peter

Hirschen St. Peter 1920
Gasthaus zum Hirschen in der Ortsmitte von St. Peter um 1920. Foto: Archiv Dreisamtäler

Unsere heutige historische Ansicht zeigt das Gasthaus zum Hirschen in der Ortsmitte von St. Peter um 1920. Es wurde erstmals im 16. Jahrhundert erwähnt und gehörte damals zum Besitz des Klosters. Ursprünglich wurde es als Unterkunft für Wandergesellen und Handwerker genutzt, die in der Kirche und im Kloster gearbeitet haben. Später diente es auch als Urlaubsdomizil für Touristen. Auch eine Poststelle mit Pferde-Umspannstation fand sich im Hirschen.

1899 brannte as Haus während des Dorfbrandes bis auf die Grundmauern nieder. 1900 kaufte der Freiburger Kaufmann Josef Baudendistel das Anwesen, sein Sohn Heinrich bewirtschaftete es weiter. Ab 1945 konfiszierten es die Besatzungsmächte und nutzten es als Basislager. Danach ging die Geschichte unter Leitung der Baudendistels weiter, zuletzt mit Peter Baudendistel. 1950 diente der Hirschen als Darstellerhotel des Heimatfilmes „Das Schwarzwaldmädel“. 1960 erfolgten größere Umbauten, die zur heutigen Gestalt führten. 1979 veräußerte Familie Baudendistel das Anwesen an die heutige Besitzerfamilie Ketterer. Heute gehört es Sohn Peter Ketterer mit seiner Familie, der es als solides 3-Sterne-Hotel mit beliebtem Restaurant führt.

Hirschen St. Peter 2018
Gasthaus zum Hirschen in St. Peter 2018. Foto: Hanspeter Schweizer